Geburt/Kindheit Jesu

Bild einer Sonnenblume -go4jesus - Foto: Christine Danzer
Sonnenblume - Foto: Christine Danzer - go 4 jesus

Missionsbefehl:

Und Jesus trat herzu, redete mit ihnen und sprach: Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden.

Gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker,

  • indem ihr sie taufet auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des heiligen Geistes
  • und sie halten lehret alles, was ich euch befohlen habe.
  • Und siehe, ich bin bei euch alle Tage bis ans Ende der Weltzeit!

Matthäus 28,  18-20

Was lehrte uns Jesus in den Evangelien?

Einleitungssatz in den Evangelien

Geschlechtsregister Jesu Christi, des Sohnes Davids, des Sohnes Abrahams.
Matthäus 1, 1,

Jakob zeugte den Joseph, den Mann der Maria, von welcher geboren ist Jesus, der genannt wird Christus.
Matthäus 1, 16
Anfang des Evangeliums von Jesus Christus, dem Sohne Gottes.
Wie geschrieben steht in Jesaja, dem Propheten:
«Siehe, ich sende meinen Boten vor deinem Angesicht her, der deinen Weg bereiten wird.
Markus 1, 1-2

Nachdem schon viele es unternommen haben, eine Erzählung der Tatsachen abzufassen,
die unter uns völlig erwiesen sind,  wie sie uns diejenigen überliefert haben,
welche von Anfang an Augenzeugen und Diener des Wortes gewesen sind;
so schien es auch mir gut, der ich allem von Anfang an genau nachgegangen bin,
es dir der Reihe nach zu beschreiben, vortrefflichster Theophilus,  damit du die Gewißheit der Dinge erkennst, in denen du unterrichtet worden bist.
Lukas 1,1-4

Im Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott, und das Wort war Gott.
Dieses war im Anfang bei Gott.
Alles ist durch dasselbe entstanden; und ohne dasselbe ist auch nicht eines entstanden,
was entstanden ist.
In ihm (Jesus) war Leben, und das Leben war das Licht der Menschen.
Und das Licht leuchtet in der Finsternis, und die Finsternis hat es nicht begriffen.
Es wurde ein Mensch von Gott gesandt, der hieß Johannes.
Dieser kam zum Zeugnis, um zu zeugen von dem Licht, damit alle durch ihn glaubten.
Nicht er (Johannes) war das Licht, sondern er(Johannes) sollte zeugen von dem Licht.
Das wahrhaftige Licht, welches jeden Menschen erleuchtet, sollte in die Welt kommen.
Es (Jesus) war in der Welt, und die Welt ist durch ihn (Jesus) geworden, aber die Welt erkannte ihn(Jesus) nicht.  Er (Jesus) kam in sein Eigentum, und die Seinen nahmen ihn (Jesus) nicht auf.
Allen denen aber, die ihn (Jesus) aufnahmen, gab er (Jesus) Vollmacht, Gottes Kinder zu werden, denen, die an seinen Namen glauben;
welche nicht aus dem Geblüt, noch aus dem Willen des Fleisches, noch aus dem Willen des Mannes, sondern aus Gott geboren sind.
Und das Wort ward Fleisch und wohnte unter uns; und wir sahen seine Herrlichkeit, eine Herrlichkeit als des Eingeborenen vom Vater, voller Gnade und Wahrheit.
Johannes 1, 1-14

Abstammungslinie Jesu

Geschlechtsregister Jesu Christi, des Sohnes Davids, des Sohnes Abrahams.
Abraham zeugte den Isaak, Isaak zeugte den Jakob, Jakob zeugte den Juda und seine Brüder,
Juda zeugte den Phares und den Zara mit der Tamar, Phares zeugte den Esrom,
Esrom zeugte den Aram,  Aram zeugte den Aminadab, Aminadab zeugte den Nahasson,
Nahasson zeugte den Salmon,  Salmon zeugte den Boas mit der Rahab,
Boas zeugte den Obed mit der Ruth, Obed zeugte den Jesse,  Jesse zeugte den König David.
Der König David zeugte den Salomo mit dem Weibe Urias,  Salomo zeugte den Rehabeam,
Rehabeam zeugte den Abia, Abia zeugte den Asa,  Asa zeugte den Josaphat, Josaphat zeugte den Joram, Joram zeugte den Usia,  Usia zeugte den Jotam, Jotam zeugte den Ahas, Ahas zeugte den Hiskia,
Hiskia zeugte den Manasse, Manasse zeugte den Amon, Amon zeugte den Josia,
Josia zeugte den Jechonja und dessen Brüder, zur Zeit der Übersiedelung nach Babylon.
Nach der Übersiedelung nach Babylon zeugte Jechonia den Salatiel. Salatiel zeugte den Serubbabel, Serubbabel zeugte den Abiud, Abiud zeugte den Eliakim, Eliakim zeugte den Azor,
Azor zeugte den Sadok, Sadok zeugte den Achim, Achim zeugte den Eliud,  Eliud zeugte den Eleazar, Eleazar zeugte den Mattan, Mattan zeugte den Jakob,
Jakob zeugte den Joseph, den Mann der Maria, von welcher geboren ist Jesus, der genannt wird Christus. 
So sind es nun von Abraham bis auf David insgesamt vierzehn Glieder;
und von David bis zur Übersiedelung nach Babylon vierzehn Glieder;
und von der Übersiedelung nach Babylon bis auf Christus vierzehn Glieder.
(–> 32 Nachkommen —> Generationen)
Matthäus 1, 1-17

Durch die Heirat von Maria, und dadurch, dass Jesu Vater aus menschlicher Sicht gesehen,
Joseph ist, geht seine Abstammungslinie auf Abraham und David zurück.

Und Jesus war ungefähr dreißig Jahre alt, als er anfing zu lehren;
und war, wie man meinte, ein Sohn Josephs,
welcher war des Eli, des Matthat, des Levi, des Melchi, des Janna, des Joseph,  des Mattathias, des Amos, des Nahum, des Esli, des Nangai,  des Maath, des Mattathias, des Semei, des Joseph, des Juda, 27 des Johanan, des Resa, des Serubbabel, des Sealtiel, des Neri,  des Melchi, des Addi, des Kosam, des Elmadam, des Er,  des Jesus, des Eliezer, des Jorim, des Matthat, des Levi, des Simeon, des Juda, des Joseph, des Jonan, des Eliakim, des Melea, des Menna, des Mattatha, des Nathan, des David,  des Jesse, des Obed, des Boas, des Salmon, des Nahasson, des Aminadab, des Aram, des Esrom, des Perez, des Juda,  des Jakob, des Isaak, des Abraham, des Thara, des Nahor,  des Seruch, des Regu, des Peleg,
des Eber, des Sela,  des Kainan, des Arphaxad, des Sem, des Noah, des Lamech,  des Methusala, des Henoch, des Jared, des Maleleel, des Kainan, des Enos, des Set, des Adam, Gottes.
Lukas 3, 23-28

Geburt Jesus

Wenn wir die 4 Evangelien vergleichen, beginnt das Markusevangelium und das Johannesevangelium erst mit dem Zeugnis des Johannes, Informationen zu Jesus Geburt und Kindheit befinden sich nur im Matthäus- und Lukasevangelium.

Die Ankündigung der Geburt Jesu Christi

Im sechsten Monat aber wurde der Engel Gabriel von Gott in eine Stadt Galiläas namens Nazareth gesandt
zu einer Jungfrau, die verlobt war mit einem Manne namens Joseph, vom Hause Davids; und der Name der Jungfrau war Maria.  Und der Engel kam zu ihr herein und sprach: Sei gegrüßt, du Begnadigte! Der Herr ist mit dir, du Gesegnete unter den Frauen!  Als sie ihn aber sah, erschrak sie über seine Rede und dachte darüber nach, was das für ein Gruß sei.
Und der Engel sprach zu ihr: Fürchte dich nicht, Maria! Denn du hast Gnade bei Gott gefunden.
Und siehe, du wirst empfangen und einen Sohn gebären; und du sollst ihm den Namen Jesus geben.  Dieser wird groß sein und Sohn des Höchsten genannt werden; und Gott der Herr wird ihm den Thron seines Vaters David geben; und er wird regieren über das Haus Jakobs in Ewigkeit, und seines Reiches wird kein Ende sein.
Maria aber sprach zu dem Engel: Wie kann das sein, da ich keinen Mann kenne?
Und der Engel antwortete und sprach zu ihr: Der heilige Geist wird über dich kommen,
und die Kraft des Höchsten wird dich überschatten.
Darum wird auch das Heilige, das erzeugt wird, Sohn Gottes genannt werden. 
Und siehe, Elisabeth, deine Verwandte, hat auch einen Sohn empfangen in ihrem Alter und ist jetzt im sechsten Monat, sie, die vorher unfruchtbar hieß.
Lukas 1, 26-37

Die Geburt Jesu Christi aber war also: Als seine Mutter Maria mit Joseph verlobt war,
noch ehe sie zusammenkamen, erfand sich’s, daß sie empfangen hatte vom heiligen Geist.
Aber Joseph, ihr Mann, der gerecht war und sie doch nicht an den Pranger stellen wollte, gedachte sie heimlich zu entlassen.
Während er aber solches im Sinne hatte, siehe,
da erschien ihm ein Engel des Herrn im Traum,
der sprach: Joseph, Sohn Davids, scheue dich nicht, Maria, dein Weib, zu dir zu nehmen;
denn was in ihr erzeugt ist, das ist vom heiligen Geist. die wird aber einen Sohn gebären, und du sollst ihm den Namen Jesus geben; denn er wird sein Volk retten von ihren Sünden.
Dieses alles aber ist geschehen, auf daß erfüllt würde, was von dem Herrn gesagt ist durch den Propheten, der da spricht: «Siehe, die Jungfrau wird empfangen und einen Sohn gebären,
und man wird ihm den Namen Emmanuel geben; das heißt übersetzt: Gott mit uns.»
Als nun Joseph vom Schlaf erwachte, tat er, wie ihm der Engel des Herrn befohlen,
und nahm sein Weib zu sich  und erkannte sie nicht, bis sie den Sohn geboren hatte;
und er gab ihm den Namen Jesus.
Matthäus 1, 18-25

 

Prophezeihte Jungfrauengeburt

Darum wird euch der Herr selbst ein Zeichen geben:

  • Siehe, die Jungfrau hat empfangen und wird Mutter eines Sohnes, den sie Immanuel nennen wird. Jesaja 7, 14
  • Israel, hoffe auf den HERRN! Denn bei dem HERRN ist die Gnade, und viel Erlösung ist bei ihm. Und er wird Israel erlösen von allen seinen Sünden.
    Psalm 130, 7-8
  • Aber Joseph, ihr Mann, der gerecht war und sie doch nicht an den Pranger stellen wollte, gedachte sie heimlich zu entlassen.
    Während er aber solches im Sinne hatte, siehe, da erschien ihm ein Engel des Herrn im Traum, der sprach: Joseph, Sohn Davids, scheue dich nicht, Maria, dein Weib, zu dir zu nehmen;
    denn was in ihr(Maria) erzeugt ist, das ist vom heiligen Geist. 
    Sie wird aber einen Sohn gebären, und du sollst ihm den Namen Jesus geben; denn er wird sein Volk retten von ihren Sünden.
    Matthäus 1, 19-21
  • Und der Engel sprach zu ihr: Fürchte dich nicht, Maria! Denn du hast Gnade bei Gott gefunden.
    Und siehe, du wirst empfangen und einen Sohn gebären; und du sollst ihm den Namen Jesus geben. Dieser wird groß sein und Sohn des Höchsten genannt werden;
    und Gott der Herr wird ihm den Thron seines Vaters David geben;
    und er wird regieren über das Haus Jakobs in Ewigkeit, und seines Reiches wird kein Ende sein.
    Maria aber sprach zu dem Engel: Wie kann das sein, da ich keinen Mann kenne? 
    Und der Engel antwortete und sprach zu ihr: Der heilige Geist wird über dich kommen, und die Kraft des Höchsten wird dich überschatten.
    Darum wird auch das Heilige, das erzeugt wird, Sohn Gottes genannt werden.
    Lukas 1, 30-35

Bethlehem als Geburtsort Jesu:

Und du, Bethlehem-Ephrata, du bist zwar klein, um unter den Hauptorten Judas zu sein;
aber aus dir soll mir hervorgehen, der Herrscher über Israel werden soll,
dessen Ursprung von Anfang, von Ewigkeit her gewesen ist.
Micha 5, 2

Frohlocke sehr, du Tochter Zion, jauchze, du Tochter Jerusalem!
Siehe, dein König kommt zu dir, ein Gerechter und ein Retter ist er,
demütig und reitet auf einem Esel, auf dem Füllen der Eselin.
Sacharja 9,9

Sagt nicht die Schrift, daß der Christus aus dem Samen Davids und
aus dem Flecken Bethlehem, wo David war, kommen werde?

Johannes 7,42

«Und du, Bethlehem im Lande Juda, bist keineswegs die geringste unter den Fürsten Judas;
denn aus dir wird ein Herrscher hervorgehen, der mein Volk Israel weiden soll!»
Matthäus 2,6

Es ging aber auch Joseph von Galiläa, aus der Stadt Nazareth, hinauf nach Judäa in die Stadt Davids, welche Bethlehem heißt, weil er aus dem Hause und Geschlechte Davids war,
Lukas 2,4

Geburt Jesu:

Es begab sich aber in jenen Tagen, daß ein Befehl ausging vom Kaiser Augustus,
daß alle Welt sich sollte schätzen lassen.
Diese Schatzung war die erste und geschah, als Kyrenius Landpfleger in Syrien war.
Und es zogen alle aus, um sich schätzen zu lassen, ein jeder in seine Stadt.
Es ging aber auch Joseph von Galiläa, aus der Stadt Nazareth, hinauf nach Judäa in die Stadt Davids, welche Bethlehem heißt, weil er aus dem Hause und Geschlechte Davids war,  um sich schätzen zu lassen mit Maria, seiner Verlobten, die schwanger war.
Es begab sich aber, während sie daselbst waren, da erfüllten sich die Tage, daß sie gebären sollte.
Und sie gebar ihren Sohn, den Erstgeborenen, und wickelte ihn in Windeln und legte ihn in eine Krippe, weil für sie kein Raum war in der Herberge.
Lukas 2, 1-7

Als nun Joseph vom Schlaf erwachte, tat er, wie ihm der Engel des Herrn befohlen,
und nahm sein Weib zu sich  und erkannte sie nicht,
bis sie den Sohn geboren hatte; und er gab ihm den Namen Jesus.
Matthäus 1, 24-25

Weisen aus dem Morgenland

(Diese Geschichte gibt es nur in einem Evangelium)

Als nun Jesus geboren war zu Bethlehem im jüdischen Lande, in den Tagen des Königs Herodes, siehe, da kamen Weise aus dem Morgenland nach Jerusalem,
die sprachen:  Wo ist der neugeborene König der Juden?
Denn wir haben seinen Stern gesehen im Morgenlande und sind gekommen, ihn anzubeten. 
Da das der König Herodes hörte, erschrak er und ganz Jerusalem mit ihm.
Und er berief alle Hohenpriester und Schriftgelehrten des Volkes zusammen
und erfragte von ihnen,
wo der Christus geboren werden sollte.
Sie aber sagten ihm: Zu Bethlehem im jüdischen Lande; denn also steht geschrieben durch den Propheten:  «Und du, Bethlehem im Lande Juda, bist keineswegs die geringste unter den Fürsten Judas; denn aus dir wird ein Herrscher hervorgehen, der mein Volk Israel weiden soll!»
Da berief Herodes die Weisen heimlich und erkundigte sich bei ihnen genau nach der Zeit,
wann der Stern erschienen wäre,
und sandte sie nach Bethlehem und sprach: Ziehet hin und forschet genau nach dem Kindlein.
Und wenn ihr es gefunden habt, so tut mir’s kund, auf daß auch ich komme und es anbete.
Und als sie den König gehört, zogen sie hin.
Und siehe, der Stern, den sie im Morgenlande gesehen, ging vor ihnen her, bis er kam und über dem Orte stillstand, wo das Kindlein war.
Da sie nun den Stern sahen, wurden sie sehr hoch erfreut und gingen in das Haus hinein
und fanden das Kindlein samt Maria, seiner Mutter.
Und sie fielen nieder, beteten es an, taten ihre Schätze auf und brachten ihm Gaben, Gold, Weihrauch und Myrrhen.
Und da sie im Traum angewiesen wurden, nicht wieder zu Herodes zurückzukehren, entwichen sie auf einem andern Wege in ihr Land.
Matthäus 2, 1-12

Hirten auf dem Feld

(Auch diese Geschichte ist nur einmal in den Evangelien)

Und es waren Hirten in derselben Gegend auf dem Felde, die bewachten des Nachts ihre Herde.
Und siehe, ein Engel des Herrn trat zu ihnen, und die Klarheit des Herrn umleuchtete sie; und sie fürchteten sich sehr.
Und der Engel sprach zu ihnen: Fürchtet euch nicht! Denn siehe, ich verkündige euch große Freude, die dem ganzen Volk widerfahren soll. 
Denn euch ist heute ein Retter geboren, welcher ist Christus, der Herr, in der Stadt Davids.
Und das sei für euch das Zeichen: Ihr werdet ein Kindlein finden, in Windeln gewickelt und in einer Krippe liegend.
Und plötzlich war bei dem Engel die Menge der himmlischen Heerscharen, die lobten Gott und sprachen:  Ehre sei Gott in der Höhe und Friede auf Erden, an den Menschen ein Wohlgefallen!
Und es begab sich, als die Engel von ihnen gen Himmel fuhren,
sprachen die Hirten zueinander: Laßt uns doch bis nach Bethlehem gehen und die Sache sehen, die da geschehen ist, die der Herr uns kundgetan hat!
Und sie gingen eilends und fanden Maria und Joseph, dazu das Kindlein in der Krippe liegend.
Nachdem sie es aber gesehen hatten, machten sie das Wort kund, das ihnen von diesem Kinde gesagt worden war.  Und alle, die es hörten, verwunderten sich über das, was ihnen von den Hirten gesagt wurde.
Maria aber behielt alle diese Worte und überlegte sie in ihrem Herzen.
Und die Hirten kehrten wieder um, priesen und lobten Gott für alles, was sie gehört und gesehen hatten, so wie es ihnen gesagt worden war.
Lukas 2, 8-20

Die Flucht nach Ägypten

(Diese Geschichte gibt es nur in einem Evangelium)

Als sie aber entwichen waren, siehe, da erscheint ein Engel des Herrn dem Joseph im Traum und spricht: Steh auf, nimm das Kindlein und seine Mutter und fliehe nach Ägypten und bleibe dort, bis ich es dir sage; denn Herodes will das Kindlein aufsuchen, um es umzubringen.
Da stand er auf, nahm das Kindlein und seine Mutter des Nachts und entwich nach Ägypten.
Und er blieb dort bis zum Tode des Herodes, auf daß erfüllt würde, was vom Herrn durch den Propheten gesagt ist, der da spricht: «Aus Ägypten habe ich meinen Sohn gerufen.»

Matthäus 2, 13-15

Rückkehr nach Nazareth

(Diese Geschichte gibt es im Lukas und Matthäus Evangelium)

Als aber Herodes gestorben war, siehe, da erscheint ein Engel des Herrn dem Joseph in Ägypten im Traum  und spricht: Steh auf, nimm das Kindlein und seine Mutter zu dir und ziehe in das Land Israel; denn sie sind gestorben, die dem Kindlein nach dem Leben trachteten!
Da stand er auf, nahm das Kindlein und seine Mutter zu sich und ging in das Land Israel.
Als er aber hörte, daß Archelaus anstatt seines Vaters Herodes über Judäa regierte, fürchtete er sich, dahin zu gehen. Und auf eine Anweisung hin, die er im Traume erhielt, entwich er in die Gegend des galiläischen Landes.  Und dort angekommen, ließ er sich nieder in einer Stadt namens Nazareth; auf daß erfüllt würde, was durch die Propheten gesagt ist: «Er wird Nazarener heißen.»

Matthäus 2, 19-23

Und nachdem sie alles vollbracht hatten nach dem Gesetze des Herrn, kehrten sie zurück nach Galiläa, in ihre Stadt Nazareth.  Das Kindlein aber wuchs und ward stark, erfüllt mit Weisheit, und Gottes Gnade war auf ihm.
Lukas 2, 39-40

Die Beschneidung Jesu im Tempel von Jerusalem

(Diese Geschichte gibt es nur in einem Evangelium)

Und als acht Tage vollendet waren, da man das Kind beschneiden mußte, wurde ihm der Name Jesus gegeben, den der Engel genannt hatte, ehe er im Mutterleibe empfangen worden war.
Und als die Tage ihrer Reinigung nach dem Gesetze Moses vollendet waren, brachten sie ihn nach Jerusalem, um ihn dem Herrn darzustellen, wie im Gesetze des Herrn geschrieben steht:
«Alle männliche Erstgeburt soll dem Herrn geheiligt heißen»,  und um ein Opfer darzubringen, wie im Gesetze des Herrn geboten ist, ein Paar Turteltauben oder zwei junge Tauben.
Lukas 2, 21-24

Lobpreis Simeons und der Prophetin Hana

(Diese Geschichte gibt es nur in einem Evangelium)

Und siehe, es war ein Mensch zu Jerusalem, namens Simeon; und dieser Mensch war gerecht und gottesfürchtig und wartete auf den Trost Israels; und heiliger Geist war auf ihm.
Und er hatte vom heiligen Geist die Zusage empfangen, daß er den Tod nicht sehen werde, bevor er den Gesalbten des Herrn gesehen.
Und er kam auf Antrieb des Geistes in den Tempel.
Und als die Eltern das Kindlein Jesus hineinbrachten, um mit ihm zu verfahren nach der Sitte des Gesetzes,  da nahm er es auf seine Arme, lobte Gott und sprach:
Nun, Herr, entlässest du deinen Diener in Frieden nach deinem Wort!
Denn meine Augen haben dein Heil gesehen,  welches du angesichts aller Völker bereitet hast,
ein Licht zur Erleuchtung der Heiden und zur Verherrlichung deines Volkes Israel!
Und sein Vater und seine Mutter verwunderten sich über das, was von ihm gesagt wurde.
Und Simeon segnete sie und sprach zu Maria, seiner Mutter: Siehe, dieser ist gesetzt zum Fall und zum Auferstehen vieler in Israel und zu einem Zeichen, dem widersprochen wird  und dir selbst wird ein Schwert durch die Seele dringen, auf daß aus vielen Herzen die Gedanken offenbar werden.
Und es war eine Prophetin Hanna, eine Tochter Phanuels, aus dem Stamm Asser, die war hochbetagt, nachdem sie mit ihrem Manne sieben Jahre gelebt hatte nach ihrer Jungfrauschaft;
und sie war eine Witwe von vierundachtzig Jahren; die wich nicht vom Tempel,
sondern diente Gott mit Fasten und Beten Tag und Nacht.
Auch diese trat zu derselben Stunde hinzu und pries Gott und redete von ihm zu allen, die auf Jerusalems Erlösung warteten.
Lukas 2,25-38

 

Vergleich der Aussagen von Lukas und Matthäus

LukasEvangelium:

  • Ankündigung von der Geburt Johannes des Täufers (Lukas 1, 5-25)
  • Ankündigung der Geburt Jesu (Lukas 1, 26-38)
  • Besuch Marias bei Elisabeth (nur hier)
  • Lobpreis von Marias (Lukas 1, 46-56) (nur hier)
  • Geburt Johannes des Täufers (Lukas 1, 57-66) Johannes kommt 6 Monate vor Jesus zur Welt
  • Lobpreis des Zacharias (Mann von Elisabeth)(nur hier)
  • Geburt Jesu in Bethlehem (Lukas 2, 1-7)
  • Hirten & Engel (Lukas 2, 8-20) (nur hier)
  • Beschneidung Jesu im Tempel Jerusalem am 8. Tag (Lukas 2, 21-24) (nur hier)
  • Lobpreis Simeons & der Prophetin Hanna (Lukas 2, 25-38) (nur hier)
  • Rückkehr nach Nazareth (Lukas 2, 39-40)

 

MatthäusEvangelium

Ankündigung  + Geburt Jesus Christi in Bethlehem (Mt. 1,18-25), erhält seinen Namen —> Beschneidung 8. Tag

  • Weisen aus dem Morgenland (Mt.2, 1-12)
  • Flucht nach Ägypten (Mt, 2,13-15)
  • Kindermord in Bethlehem (Mt, 2, 16-18)
  • Rückkehr nach Nazareth (Mt 2, 19-23)
  • So jetzt bin ich für mich auf Unstimmigkeiten zw. Matthäusevangelium und Lukasevangelium gestossen,

Also laut Lukas, wird Jesus beschnitten und da er ein Erstgeborener ist, dem Herrn geweiht,

  • 8. Tage Beschneidung
  • nach den Tagen der Reinigung (sind für Jungs + 33 Tage)
  • daraus folgt, dass sie dann nach etwa 41 -43 Tagen nach Nazareth zurückkehren würden

Und laut Matthäus:

  • bekommt er den Namen Jesus (Beschneidung 8. Tag)
  • Dann kommen die Weisen, und beten Jesus an, und werden von einem Engel dazu aufgefordert nicht zu Herodes zurück zu kehren,
  • und Joseph wird im Traum dazu aufgefordert nach Ägypten zu fliehen

daraus folgt sie bleiben längere Zeit in Ägypten, und sie kehren dann nach Nazareth zurück,

Probleme die ebenfalls in diesem Gesichtspunkt auftreten sind:

die Differenz zw. den Jahren von dem Tod von Herodes und der christlichen Zeitrechnung von vor und nach Christus, da diese Zeitrechnung erst später eingeführt wurde ca. 1060 n. Christus,  ist es sehr schwer darüber zu urteilen wann Jesus jetzt wirklich geboren ist, denn Herodes starb 4 Jahre vor Christi Geburt.

Und wenn man Berichte liest über eine SuperNova die soll 7 v. Christus gewesen sein,

Wäre man beim jüdischen Kalender geblieben, vielleicht wären sie dann nicht vorhanden.

Gottes Segen und Fortsetzung folgt

Jesus im Tempel von Jerusalem

(Diese Geschichte befindet sich nur im LukasEvangelium)

Und seine Eltern reisten jährlich am Passahfest nach Jerusalem.
Und als er zwölf Jahre alt war, gingen sie nach Gewohnheit des Festes hinauf.
Und als sie die Tage vollendet hatten und wieder heimkehrten, blieb der Knabe Jesus in Jerusalem;
und seine Eltern wußten es nicht.
Da sie aber meinten, er wäre unter den Gefährten, zogen sie eine Tagereise weit und suchten ihn unter den Verwandten und Bekannten.
Und da sie ihn nicht fanden, kehrten sie wieder nach Jerusalem zurück und suchten ihn.
Und es begab sich, nach drei Tagen fanden sie ihn im Tempel sitzend mitten unter den Lehrern,
wie er ihnen zuhörte und sie fragte.
Es erstaunten aber alle, die ihn hörten, über seinen Verstand und seine Antworten.
Und als sie ihn sahen, entsetzten sie sich; und seine Mutter sprach zu ihm:
Kind, warum hast du uns das getan? Siehe, dein Vater und ich haben dich mit Schmerzen gesucht.
Und er sprach zu ihnen: Was habt ihr mich gesucht? Wußtet ihr nicht, daß ich sein muß in dem,
was meines Vaters ist? 
Und sie verstanden das Wort nicht, das er zu ihnen sagte.
Und er ging mit ihnen hinab und kam gen Nazareth und war ihnen untertan.
Und seine Mutter behielt alle diese Worte in ihrem Herzen.
Und Jesus nahm zu an Weisheit, Alter und Gnade bei Gott und den Menschen.
Lukas 2, 41-52

 

 

 

 

Please follow and like us:
20